Frühjahr 2019 Teil 1

Manchmal halten einen einfach zu viele Dinge und Vorkommnisse vom Reisen ab. Teilweise sind es aber auch die eigenen inneren Gefühle die dir sagen jetzt noch nicht. Aber irgend wann setzt sich dann doch wieder die Reiselust und das Bedürfnis auf ein wenig Freiheit durch, so auch dieses Mal.

Am Samstag den 16.02.2019 ging es endlich los in Richtung Süden und Wärme. Die letzten Wochen waren tatsächlich nochmals anstrengend und immer warteten andere Hindernisse und Ereignisse auf uns, sodass wir den Tag der Abreise immer wieder verschoben haben.
Auch unser Wohnmobil Harry hatte immer noch einige kleinere Baustellen die behoben werden mussten. Als wir dann am Samstagnachmittag uns aufmachten um vor der Reise nochmals einen Abend mit unseren Freunden in Landau zu verbringen stellten wir unterwegs fest, dass das Abblend und Fernlicht an unserem Harry nicht funktionierte. Nun war guter Rat sprichwörtlich teuer denn die einzige Werkstatt die noch offen hatte war ATU in Landau, aber leider hatte dort keiner Zeit uns zu helfen. Wir riefen daher bei der Fa. Kurz in Friolzheim an, die uns die letzten Wochen unseren Harry wieder fit gemacht haben und am letzten Freitag noch in einer Schnellaktion bei uns Zuhause noch das Kombiinstrument welches zur Überprüfung war noch einbauten. Der Chef der Werkstatt hatte den Verdacht dass bei dieser Aktion irgendwas falsch oder gar nicht angeschlossen wurde. Er sicherte uns zu am Sonntagmorgen um 8 Uhr in Landau zu sein und danach zu schauen.
Was soll ich sagen: Er war pünktlich 10 Minuten vor 8 Uhr auf dem Parkplatz und fand auch sofort den Fehler. An einem Relais das hinter dem Kombiinstrument verbaut ist war ein Stecker nicht aufgesteckt und die ganze Sache war innerhalb weniger Minuten erledigt. Wir wollen uns auf diesem Wege nochmals ganz herzlich bei Moritz Kurz von der Fa. Kurz in Friolzheim bedanken für die sehr schnelle Hilfe an diesem Sonntag. Es ist immer wieder schön zu erleben dass es noch solche hilfsbereite Menschen gibt.
Nach einem ausgiebigen Frühstück bei unseren Freunden ging es dann am späten Sonntagvormittag los. Die erste Etappe ging über Saint-Die-des Vosges und Vesoul bis nach Fretigney-et-Velloreille wo wir dann auf einem Wanderparkplatz die Nacht verbrachten. Dort traf dann auch unsere Freundin Evelyn mit ihrem Kastenwagen ein.

Am nächsten Morgen fuhren wir dann gemeinsam weiter in Richtung Clermont Ferrand. Am Nachmittag trennten sich dann allerdings wieder unsere Wege vorerst wieder, da wir mit unserem Harry nicht gerade die Schnellsten sind und es für jemanden der ein modernes Fahrzeug hat wirklich eine kleine Zumutung ist dauernd hinter uns systembedingten Langsamfahrer herzuschleichen. Wir werden Evelyn in Spanien wieder treffen. Wir steuerten danach unseren Nachtplatz am Angelsee bei Treteau an, den wir schon anderen Reisen her kennen.


Die nächsten Tage ging es dann über Millau und Narbonne weiter nach Spanien.

Unser erstes Ziel wo wir dann auch wieder Evelyn trafen war Vinaros. Auf dem Weg dorthin lag aber noch ein kleines besonderes Kleinod in Form eines alten katalanischen Städtchens namens Besalú, welches wir dann zu Fuss erkundeten. Wirklich sehenswert! Hier sind sehr viele Häuser noch in ihrer ursprünglichen mittelalterlichen Bausubstanz erhalten und es versetzt einen als Besucher teilweise einige Jahrhunderte zurück in die Vergangenheit.

Überachtungsplatz an einer Kapelle
Mandelblüte
Mandelblüte


In Vinaros allerdings blieben wir nur eine Nacht. Die Stadt selber hat mich persönlich nicht begeistert. Sie besitzt zwar eine schöne Strandpromenade ist aber ansonsten für mich nicht gerade der Hit.

Am nächsten Morgen ging es daher zügig weiter bis einige Kilomer südlich von Alicante wo auf einem großen Strandparkplatz unsere Freunde Wilma und Jaques auf uns warteten. Am Abend traf dann auch Evelyn völlig überraschend noch dort ein. Der Platz selber war so was ähnliches wie ein kleines Wohnmobildorf. Normalerweise meiden wir solche Plätze, aber für zwei oder drei Erholungstage in der Gesellschaft von Freunden ist es diesmal ganz Ok, zumal es auf dem Platz doch sehr ruhig zu geht.

Dieser Beitrag wurde unter Blog, Frühjahrsreise 2019 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Frühjahr 2019 Teil 1

  1. Günter Frimont sagt:

    Moin ihr Weltenbummler,
    ein schöner erster Bericht trotz Startschwierigkeiten. Das immer wieder nach hinten verschieben vom Starttermin kennen wir. Wir wollten Ende März starten und jetzt geht es Mitte April los. Allerdings es in entgegen gesetzter Richtung, Baltikum.
    Sehr schöne Bilder. Wir werden euch verfolgen (im Internet).

    LG Rita & Günter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.